Kalenderblatt für Oktober 2015 zum Herunterladen:

Das Ehrenamt im THW und in der THW-Jugend findet in der Regel in den Ortsverbandsunterkünften statt. Oftmals liegen die Dienste der Erwachsenen und die Jugenddienste an verschiedenen Tagen oder sie finden zu verschiedenen Uhrzeiten am gleichen Tag statt. Sicherlich hat dies oft mit organisatorischen und personellen Gründen zu tun, weil nicht genug Fahrzeuge oder Räume zur Verfügung stehen oder die Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer zu anderen Zeit nicht verfügbar sind. Teilweise ist sicher die Tatsache, dass die Junghelferinnen und Junghelfer nicht ganz so spät ihren Dienst machen können, wie die Aktiven, ein weiterer Grund dafür.

Neben seiner zentralen Funktion als Unterkunft, ist das Gebäude des Ortsverbandes vor allem aber auch ein Ort der Begegnung und der Geselligkeit für alle ehrenamtlich Engagierten, unabhängig des Alters. Das Vereins- und Verbandsleben bildet einen wichtigen Teil des Ehrenamts und dient der Kameradschaftspflege sowie gemeinsamen Gestaltung und Stärkung der Verbandskultur. Für die Führungskräfte im Ortsverband kann eine Herausforderung darin bestehen, den Bedürfnisse der vielen unterschiedlichen Menschen, die hier gemeinsam wirken und ihre Zeit, Energie und auch Persönlichkeit in ihr Engagement einbringen, gerecht zu werden.

Die Führungspersonen im Ortsverband nehmen ihre Verantwortung und Führungsrolle an und wahr, dennoch sind auch sie ebenso auf die Hilfe von weiteren Engagierten oder den so genannten „Guten Seelen“ angewiesen. Die Verbundenheit zum Ehrenamt und zum THW definiert sich in der Regel über zwei entscheidende Motive: Das eine Motiv ist die technisch anspruchsvolle Hilfeleistung im Notfall, das andere ist die Kameradschaft und Freundschaft zu den Menschen, die man im Ehrenamt THW trifft.

Für die Junghelferinnen und Junghelfer im THW gelten die gleichen Beweggründe wie für die Erwachsenen. Die Kameradschaft und Verbundenheit innerhalb der THW-Familie wird den Jugendlichen vorgelebt und natürlich wünschen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch daran teilzuhaben und dabei sein zu können. Es gibt jede Menge an Möglichkeiten, wie die Jugendlichen und Erwachsenen den Ortsverband als Begegnungsort erleben und ihre Freizeit abseits der fachtechnische Ausbildung oder Übung gemeinsam gestalten können. Das Verbandsleben und die Verbandskultur werden durch gemeinsam organisierte Aktivitäten enorm aufgewertet und steigern somit auch die Attraktivität des Ehrenamts im THW im Allgemeinen.

Auch die Planung eines Sommerfestes oder eines Grillabends bedarf vieler helfender Hände. Bei der gemeinsamen Ausgestaltung und Planung von solchen Gemeinschaftsaktionen werden die zwischenmenschliche Ebene und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Ein gemeinschaftlich organisierter Ausflug oder auch ein sportliches Turnier im (Tisch-)Fußball mit Jugendlichen und Erwachsenen fördert den Zusammenhalt und das Zugehörigkeitsgefühl im gesamten Ortsverband. Es gilt das Motto „Kameradschaft und Freundschaft auf Augenhöhe“.

Gemeinsame Wochenendaktion

Gemeinsamkeiten finden!

  • eure Jugendlichen wünschen sich neben Spiel, Spaß und Ausbildung vor allem Kameradschaft und Freundschaft,
  • ihr möchtet den Jugendlichen und Erwachsenen einen attraktiven Rahmen für ihr Ehrenamt im Ortsverband bieten,
  • ihr wünscht euch einen offenen und wertschätzenden Umgang aller Ehrenamtlichen untereinander.

Geht mit gutem Beispiel voran! Nutzt den Ortsverband als Begegnungsort und organisiert mit allen gemeinsam Aktivitäten, die euren Verbandsalltag miteinander aufwerten.

Gemeinsame Wochenendaktion

Das Ehrenamt im THW und in der THW-Jugend findet in der Regel in den Ortsverbandsunterkünften statt. Oftmals liegen die Dienste der Erwachsenen und die Jugenddienste an verschiedenen Tagen oder sie finden zu verschiedenen Uhrzeiten am gleichen Tag statt. Sicherlich hat dies oft mit organisatorischen und personellen Gründen zu tun, weil nicht genug Fahrzeuge oder Räume zur Verfügung stehen oder die Jugendbetreuerinnen und Jugendbetreuer zu anderen Zeit nicht verfügbar sind. Teilweise ist sicher die Tatsache, dass die Junghelferinnen und Junghelfer nicht ganz so spät ihren Dienst machen können, wie die Aktiven, ein weiterer Grund dafür.

Neben seiner zentralen Funktion als Unterkunft, ist das Gebäude des Ortsverbandes vor allem aber auch ein Ort der Begegnung und der Geselligkeit für alle ehrenamtlich Engagierten, unabhängig des Alters. Das Vereins- und Verbandsleben bildet einen wichtigen Teil des Ehrenamts und dient der Kameradschaftspflege sowie gemeinsamen Gestaltung und Stärkung der Verbandskultur. Für die Führungskräfte im Ortsverband kann eine Herausforderung darin bestehen, den Bedürfnisse der vielen unterschiedlichen Menschen, die hier gemeinsam wirken und ihre Zeit, Energie und auch Persönlichkeit in ihr Engagement einbringen, gerecht zu werden.

Die Führungspersonen im Ortsverband nehmen ihre Verantwortung und Führungsrolle an und wahr, dennoch sind auch sie ebenso auf die Hilfe von weiteren Engagierten oder den so genannten „Guten Seelen“ angewiesen. Die Verbundenheit zum Ehrenamt und zum THW definiert sich in der Regel über zwei entscheidende Motive: Das eine Motiv ist die technisch anspruchsvolle Hilfeleistung im Notfall, das andere ist die Kameradschaft und Freundschaft zu den Menschen, die man im Ehrenamt THW trifft.

Für die Junghelferinnen und Junghelfer im THW gelten die gleichen Beweggründe wie für die Erwachsenen. Die Kameradschaft und Verbundenheit innerhalb der THW-Familie wird den Jugendlichen vorgelebt und natürlich wünschen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch daran teilzuhaben und dabei sein zu können. Es gibt jede Menge an Möglichkeiten, wie die Jugendlichen und Erwachsenen den Ortsverband als Begegnungsort erleben und ihre Freizeit abseits der fachtechnische Ausbildung oder Übung gemeinsam gestalten können. Das Verbandsleben und die Verbandskultur werden durch gemeinsam organisierte Aktivitäten enorm aufgewertet und steigern somit auch die Attraktivität des Ehrenamts im THW im Allgemeinen.

Auch die Planung eines Sommerfestes oder eines Grillabends bedarf vieler helfender Hände. Bei der gemeinsamen Ausgestaltung und Planung von solchen Gemeinschaftsaktionen werden die zwischenmenschliche Ebene und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Ein gemeinschaftlich organisierter Ausflug oder auch ein sportliches Turnier im (Tisch-)Fußball mit Jugendlichen und Erwachsenen fördert den Zusammenhalt und das Zugehörigkeitsgefühl im gesamten Ortsverband. Es gilt das Motto „Kameradschaft und Freundschaft auf Augenhöhe“.

Gemeinsame Wochenendaktion

Gemeinsamkeiten finden!

  • eure Jugendlichen wünschen sich neben Spiel, Spaß und Ausbildung vor allem Kameradschaft und Freundschaft,
  • ihr möchtet den Jugendlichen und Erwachsenen einen attraktiven Rahmen für ihr Ehrenamt im Ortsverband bieten,
  • ihr wünscht euch einen offenen und wertschätzenden Umgang aller Ehrenamtlichen untereinander.

Geht mit gutem Beispiel voran! Nutzt den Ortsverband als Begegnungsort und organisiert mit allen gemeinsam Aktivitäten, die euren Verbandsalltag miteinander aufwerten.