Kalenderblatt für Januar 2015 zum Herunterladen:

Den eigenen Nachwuchs fördern und somit das langfristige Fortbestehen des eigenen Ortsverbands sichern!

Viele Jugendliche engagieren sich bereits jahrelang in der Jugendgruppe. Um sie beim Übertritt in den aktiven THW-Dienst zu begleiten und zu unterstützen, gibt es sehr viele verschiedene Möglichkeiten. Im Ortsverband und in der Jugendgruppe sollte der Nachwuchs möglichst früh auf den Statuswechsel vorbereitet werden. Dazu könnt ihr den Junghelferinnen und Junghelfern frühzeitig Perspektiven aufzeigen, welche Vielzahl an Möglichkeiten ihnen im THW offen stehen. Die Jugendlichen müssen die Chance bekommen, sich auszuprobieren und Neues kennenzulernen. Nur so können sie eine Vorstellung davon bekommen, welche Perspektiven und Aufgaben sie als spätere Führungskraft oder als Einsatzkraft in einer Bergungsgruppe oder Fachgruppe erwarten.

 

Fakt ist:

  • ihr habt mindestens einen Technischen Zug,
  • ihr habt mindestens eine Fachgruppe,
  • ihr wollt Nachwuchs in den Gruppen und im Zugtrupp,
  • ihr wollt Nachwuchs, der schon Erfahrung hat und den ihr nicht noch lange ausbilden müsst,
  • ihr habt eine Jugendgruppe im Ortsverband,

… dann zeigt den Jugendlichen doch einfach was ihr Interessantes macht und bezieht sie mit ein, in Ausbildungen, Übungen und andere Aktionen! Die neue THW-Mitwirkungsverordnung eröffnet euch hierbei viele Möglichkeiten.

Perspektiven schaffen

Den eigenen Nachwuchs fördern und somit das langfristige Fortbestehen des eigenen Ortsverbands sichern!

Viele Jugendliche engagieren sich bereits jahrelang in der Jugendgruppe. Um sie beim Übertritt in den aktiven THW-Dienst zu begleiten und zu unterstützen, gibt es sehr viele verschiedene Möglichkeiten. Im Ortsverband und in der Jugendgruppe sollte der Nachwuchs möglichst früh auf den Statuswechsel vorbereitet werden. Dazu könnt ihr den Junghelferinnen und Junghelfern frühzeitig Perspektiven aufzeigen, welche Vielzahl an Möglichkeiten ihnen im THW offen stehen. Die Jugendlichen müssen die Chance bekommen, sich auszuprobieren und Neues kennenzulernen. Nur so können sie eine Vorstellung davon bekommen, welche Perspektiven und Aufgaben sie als spätere Führungskraft oder als Einsatzkraft in einer Bergungsgruppe oder Fachgruppe erwarten.

 

Fakt ist:

  • ihr habt mindestens einen Technischen Zug,
  • ihr habt mindestens eine Fachgruppe,
  • ihr wollt Nachwuchs in den Gruppen und im Zugtrupp,
  • ihr wollt Nachwuchs, der schon Erfahrung hat und den ihr nicht noch lange ausbilden müsst,
  • ihr habt eine Jugendgruppe im Ortsverband,

… dann zeigt den Jugendlichen doch einfach was ihr Interessantes macht und bezieht sie mit ein, in Ausbildungen, Übungen und andere Aktionen! Die neue THW-Mitwirkungsverordnung eröffnet euch hierbei viele Möglichkeiten.