Berichte

Ist die THW-Jugend nach der Jugendakademie in der Lage, ...?

Abschlussbericht der Ja!2019

 

Unter dem Motto „Sind wir in der Lage…?“ nahmen in der Woche vor Ostern 33 Jugendliche an der Jugendakademie 2019 (Ja!2019) am THW-Ausbildungszentrum in Neuhausen teil. In verschiedenen Workshops, einer Übernachtung in einem Camp sowie bei einem Ausflug zum Bahnprojekt „Stuttgart21“ zeigten sie großes Engagement. Schwerpunkte der diesjährigen Jugendakademie waren der rücksichtsvolle Umgang miteinander sowie die Zukunft der THW-Jugend. Bei einer Speed-Dating-Runde am Donnerstagnachmittag tauschten sich die Jugendlichen über die Erfahrungen, Visionen und Wünsche der zurückliegenden Woche mit prominenten Gästen aus dem THW, Politik und Wirtschaft aus.

Traditionell in der Woche vor Ostern treffen sich am Ausbildungszentrum Neuhausen Jugendliche aus ganz Deutschland. Zum 11. Mal fand die Jugendakademie der THW-Jugend in Kooperation mit dem Ausbildungszentrum statt. „Sind wir in der Lage… zu überleben?“ Dies musste ganz spontan und ohne jegliche Vorbereitung gleich nach der Anreise unter Beweis gestellt werden. „Ausgesetzt“ im Wald galt es sich im Team zu orientieren, gegenseitig zu helfen, Herausforderungen zu meistern und bei widrigsten Wetterbedingungen in einem abgelegenen Camp zu übernachten. So wurde auf das Motto „Sind wir in der Lage…?“ gleich richtig eingestimmt.

Zurück am Ausbildungszentrum gab es nach einer spielerischen Rallye zum Kennenlernen der Location endlich WLAN und eine Dusche (gefühlt die wichtigsten Grundbedürfnisse der Abenteurer_innen). Das Einstiegsevent wurde erstmals durch ein Online-Tool live bewertet und der Plan für den kommenden Tag „Sind wir in der Lage… zu lösen?“ vorgestellt. Bei einem Filmabend und einigen Gesellschaftsspielen endete ein weiterer ereignisreicher Tag.

Wie werfen wir bestehende Denkmuster über Bord? Am dritten Tag der Jugendakademie wurden bei einem Planspiel klassische hierarchische Strukturen bzw. Befehlsketten in Einsatzszenarien und alternativ das praktische Vereinsleben nachgespielt. Die unterschiedlichsten Rollen und Perspektiven wurden entsprechend analysiert und den Teilnehmenden bewusstgemacht, um die Vor- und Nachteile von Mitbestimmung zu bewerten. Dies alles stand unter dem Tagesmotto: „Sind wir in der Lage… zu lösen?“.

Weiter ging es mit dem neuen Tagesmotto: „Sind wir in der Lage… neu zu denken?“.

Die Teilnehmenden der Ja!2019 mussten zunächst den gordischen Knoten lösen. Die ganztägige Zukunftswerkstatt bearbeitete drei Hauptthemenfelder: Organisationsstruktur, Digitalisierung und Positionierung. Spielerisch und thematisch wurden neuen Ideen entwickelt, Thesen aufgestellt, viel diskutiert und konkrete Lösungsansätze entwickelt. In einer Ergebnisgalerie wurden alle abschließend gegenseitig informiert, wie die THW-Jugend potenziell in naher und ferner Zukunft aussieht. Am Abend wurden viele der neuen Methoden des Ausbildungsleitfadens vorgestellt und praktisch erprobt. In praktischen Übungen lernten die Teilnehmenden außerdem selbst Ausbildungen vorzubereiten und durchzuführen, sicherheitsbewusst zu denken und zu handeln, Teamgeist zu leben und Strategien für die Jugendarbeit zu entwickeln.

Um im Endspurt der Jugendakademie 2019 nochmal alles geben zu können, war nach den bisherigen inhaltlichen vergangenen Tagen ein Ausflugstag angesetzt. Die Teilnehmenden tankten neue Energie bei einer Fahrt nach Stuttgart und nahmen an einer Führung zum Bahnprojekt Stuttgart-Ulm (Stuttgart 21) teil. Dieses Großbauprojekt hat bundesweite Aufmerksamkeit und umso interessanter war es deshalb, auch mal hinter die Kulissen schauen zu können und Hintergrundwissen dazu aus erster Hand zu erlangen.

Der Abschlusstag vor der Abreise stand unter dem Motto „Sind wir in der Lage… zu verbinden?“ Während die Gäste nach und nach im Ausbildungszentrum eintrafen, bereiteten sich die Teilnehmenden inhaltlich auf das Speed-Dating vor: was brauchen die Jugendlichen, was können sie tun, um etwas zu bewegen? Um daraus konkrete Fragestellungen an die Gäste abzuleiten, reflektierten die Teilnehmenden das Vergangene aus der Woche und die erarbeiteten Ergebnisse aus der Zukunftswerkstatt. Die erwartungsfrohen Gäste erhielten am Nachmittag einen Einblick in die Ja!-Woche, um anschließend mit den Teilnehmenden ins Gespräch zu gehen. Jeder Gast war mit einem bestimmten Thema als Expert_in, zum Beispiel in den Bereichen Digitalisierung, technische Innovation, Auslandseinsatz, Mitwirkung und Wirtschaft auf den Austausch vorbereitet. Besonders herausfordernd war die Vorgabe, die Wünsche, Visionen und Vorhaben der Jugendlichen innerhalb von nur fünf Minuten in Kleingruppen an die Gäste heranzutragen, so das Prinzip des Speed-Datings. Zum Abschluss des Austauschs formulierten die Teilnehmenden ihren konkreten Auftrag, um ihrem Ziel näher zu kommen und um ihre eigenen Erfahrungen auch mit in ihre regionale Jugendgruppe zu nehmen und dort diese neuen Ideen in der Praxis anzuwenden.

Mit einem Zertifikat in der Hand und vielen konkreten Ideen im Kopf gehen die Teilnehmenden motiviert in ihre Jugendgruppen zurück und können jetzt ihre Erfahrungen mit Gleichgesinnten teilen.

 
 

Jugendakademie Tag 5

Um in dem Endspurt der Jugendakademie 2019 nochmal alles geben zu können, war nach den bisherigen inhaltlich ausgefüllten Tagen ein Ausflug angesetzt. Wir tankten neue Energie durch eine Fahrt nach Stuttgart und nahmen an einer Führung zum Bahnprojekt Stuttgart-Ulm bzw. Stuttgart’21 teil. Dieses Großbauprojekt hat bundesweite Aufmerksamkeit und umso interessanter war es deshalb, auch mal hinter die Kulissen schauen zu können und Hintergrundwissen dazu aus erster Hand zu erlangen.

Jeden Abend holen wir uns live über eine Onlineumfrage ein Feedback des Tages ein und versuchen noch Anregungen zu ermöglichen.  Der mehrfache Wunsch und die Neugierde der Teilnehmenden rund ums Ausbildungszentrum wurde durch eine abendliche Führung bis in die hintersten Winkel des Geländes und Gebäudes hoffentlich befriedigt…

Jugendakademie Tag 4

Das heutige Tagesmotto „Sind wir in der Lage… neu zu denken?“ wurde direkt schon in der Morgenrunde aufgegriffen, um damit den gordischen Knoten zu lösen. Die ganztägige Zukunftswerkstatt bearbeitete drei Hauptthemenfelder: Organisationsstruktur, Digitalisierung und Positionierung. Spielerisch und thematisch wurden neuen Ideen entwickelt, Thesen aufgestellt, viel diskutiert und konkrete Lösungsansätze entwickelt. In einer Ergebnisgalerie wurden alle abschließend gegenseitig informiert, wie die THW-Jugend potentiell in naher und ferner Zukunft aussieht.

Am Abend wurden noch vielerlei der neuen Methoden des Ausbildungsleitfadens vorgestellt und praktisch erprobt. Mit einer weiteren Runde „Werwolf“ ging auch der 4. Tag der Jugendakademie erfolgreich zu Ende.

Jugendakademie Tag 3

Wie werfen wir bestehende Denkmuster über Board? Das ist die Frage des dritten Tages der Jugendakademie 2019 gewesen. In Planspielen wurden dabei klassische hierarchische Strukturen bzw. Befehlsketten in Einsatzszenarien und alternativ das praktische Vereinsleben am Beispiel einer Mitgliederversammlung nachgespielt. Die unterschiedlichsten Rollen und Perspektiven wurden entsprechend analysiert und den Teilnehmenden bewusst gemacht sowie die Vor- und Nachteile von Mitbestimmung bewertet. Dies alles stand unter dem Tagesmotto: "Sind wir in der Lage... zu lösen?". Aufgelockert durch sportliche Aktivitäten, Gemeinschaftsspiele und nächtliche Funkübungen haben wir den dritten Tag ausklingen lassen.

Jugendakademie Tag 2

Am zweiten Tag der Ja! 2019 wurden die Teilnehmenden und Betreuer_innen schon recht früh im Wald geweckt. Das Motto "Sind wir in der Lage... zu überleben?" wurde thematisch weiter fortgeführt. Nach dem Frühstück musste das Camp abgebaut und aufgeräumt werden. Mit Gruppenspielen wurden die letzten noch schlafenden Geister geweckt und die vergangene Zeit der Jugendakademie gemeinsam ausgewertet. Zurück am Ausbildungszentrum in Neuhausen gab es nach einer spielerischen Rallye zum Kennenlernen der Location endlich WLAN und eine Dusche (gefühlt die wichtigsten Grundbedürfnisse der Abenteurer_innen). Das Einstiegsevent wurde erstmals durch mediale Unterstützung live bewertet und der Plan für den kommenden Tag "Sind wir in der Lage...zu lösen?" vorgestellt. Bei einem Filmabend und einigen Gesellschaftsspielen endete ein weiterer ereignisreicher Tag.

Jugendakademie Tag 1

Die 11. Jugendakademie steht unter dem Motto "Sind wir in der Lage...?" 33 Jugendliche reisten dazu am 13.04.2019 wieder zur Kooperationsveranstaltung der THW-Jugend mit dem THW-Ausbildungszentrum in Richtung Neuhausen. Dieses Jahr startete diese einwöchige Ausbildungsmaßnahme allerdings direkt im Wald, wo in kleinen Teams erst einmal Orientierungsgeschick gefragt war. Herausfordernd dabei waren die Zusatzaufgaben, denn durch verschiedene inszenierte körperliche Handicaps musste zwangsläufig die Gruppe zusammenarbeiten und sich gegenseitig helfen. Ohne Mobiltelefon und Vorbereitung direkt nach der langen Anreise per Zug war dies eine ungewohnte Umstellung. Koordiniert per Funk durch unbekanntes Gelände mit großteils unbekannten Teilnehmenden kamen sie hungrig im Wald-Camp an. Nach einigen Kennenlernaufgaben galt es, das Camp zu beziehen, sich zu stärken und mit Marshmallows und Waffeln am Lagerfeuer den Tag ausklingen zu lassen.