08.02.17 - Vorurteile haben nur die Anderen

Regelmäßig organisieren die sieben helfenden Jugendverbände (H7) Fortbildungen zu aktuellen Themen. In diesem Jahr stand das Seminar unter dem Motto „Vorurteile haben nur die Anderen … – Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“. Vom 3. bis 5. Februar trafen sich insgesamt 18 Vertreterinnen und Vertreter aller Verbände in der Jugendherberge in Fulda. Die THW-Jugend war mit drei Teilnehmenden aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen vertreten. Nach dem Kennenlernen am Freitagabend erfolgte mit einer Geschichte, die verdeutlichte welche Auswirkungen bestimmte Formulierungen auf unsere Vorstellung haben, der Einstieg ins Thema.

Am nächsten Morgen näherten sich die Teilnehmenden mit verschiedenen Methoden Begriffen wie Diskriminierung und Rassismus. Zum Beispiel sprachen sie auch über Rechtspopulismus und dessen Funktionsweisen, den NSU, Extremismus-Modelle und Kritik an diesen. Es wurde konstruktiv diskutiert und gearbeitet bis am Nachmittag alle auf einem gemeinsamen Wissensstand waren. In einem „Weltcafé“ konnten sich die Verbände anschließend schriftlich austauschen. Es ging um Stammtischparolen, um den Umgang mit Rassismus und darum, ob und wie weit die helfenden Jugendverbände politisch sind. Zur Vorbereitung auf Sonntag erarbeitete die Teilnehmenden für sich, welche Baustellen es bei diesem Thema im eigenen Verband gibt und wie man diese bearbeiten könnte. Beim gemütlichen Ausklang am Abend tauschten sich alle über verbandliche aber auch private Themen aus.

Der Sonntagmorgen war für den Austausch zwischen den Verbänden reserviert. Im Kleingruppen wurden die einzelnen Baustellen besprochen und Lösungsansätze verglichen beziehungsweise ergänzt. Die THW-Jugend bildete eine Arbeitsgruppe mit der Jugendfeuerwehr und der Arbeiter-Samariter-Jugend. Mit vielen neuen Ideen und Vernetzungskontakten ging ein erfolgreiches Seminar zu Ende.

Text: Anne Schäfer